Österreichische Spitzen-Weine

Wer hat sie nicht schon einmal probiert - Weine aus Österreich!
Beim Genuss österreichischer Weine werden Assoziationen wach: an die beruhigende Wirkung klassischer Musik, an die Attraktivität der geschmeidigen Lippizaner - an eine gepflegte Kultur, eine besondere Qualität.
Österreichische Spitzenweine

Der Weinberg

Ein Weinberg, auch Rebberg oder Wingert genannt, verlangt vom Winzer von Februar bis September/Oktober Bearbeitung, bei der Hersellung von Eiswein sogar bis zum ersten Frost. Weinberge in Hanglage sind terrassenförmig mit Trockenmauern aus Granit oder Sandstein angelegt. Das schützt den Boden vor Erosion, die Bearbeitung wird erleichtert. Mehr Informationen über Weinberge

Die Weinrebe

Die Weinrebe gehört zu den ältesten und anpassungsfähigsten Obstpflanzen der Erde. Schon lange bevor der Mensch auf die Idee, Wein daraus herzustellen, breitete sich das Klettergewächs über nahezu den ganzen Globus aus. Heute gibt es kaum eine Region ohne Weinanbau mit der dazugehörigen Kultivierung und Veredelung der Reben. Mehr über die Weinrebe

Der Weinkeller

Edle Weine müssen nach der Flaschenabfüllung noch eine Weile nachreifen, um ihr charakteristisches Aroma entfalten zu können. Die Reifezeit richtet sich nach der Rebsorte, dem Anbaugebiet und der Qualität des Weines. Ein Weinkeller bietet dafür sehr gute Voraussetzungen. Als Weinkeller wird ein unterirdischer Raum bezeichnet, der aufgrund seiner optimalen, klimatischen Bedingungen für das jahrelange Lagern edler Weine geeignet ist. Mehr über den Weinkeller

Die Weinlagerung

Grundsätzlich sollte Wein in einem Keller mit einer möglichst konstanten Temperatur, idealerweise zwischen 8° und 12° Celsius, gelagert werden. Doch auch zwischen 6° und 22° Celsius nehmen die edlen Getränke keinen Schaden. Allgemein gilt: mit höherer Temperatur verkürzt sich der Reifeprozess des Weins. Extreme Temperaturschwankungen müssen unbedingt vermieden werden. Der Aufbewahrungsort muss gut belüftet sein und über eine gewisse Luftfeuchtigkeit verfügen, diese hat sogar einen höheren Stellenwert als die Raumtemperatur. Die Weinlagerung

Erkennen von Weinfehlern

Bei der Bezeichnung Weinfehler werden grundsätzlich drei große Gruppen der Beeinträchtigung der Weinqualität zusammengefasst. Geschmackliche Beeinträchtigungen, Geruchsbeeinträchtigungen oder unerwünschte optische Veränderungen des Weines werden als Weinfehler bezeichnet. Schon bei der Weinproduktion können durch unerwünschte Beeinflussung der Gärung Weinfehler auftauchen. Weinfehler erkennen

Die Weinlese

Bei der Weinlese werden die Trauben geerntet, die bereits zum Zwecke der Weinherstellung angepflanzt wurden. Die Weinlese erfolgt grundsätzlich im Spätsommer bis in den Herbst hinein. Abhängig gemacht wird der Zeitpunkt der Lese von der Lage und der Sorte der Traube, die gelesen werden muss. Mehr Informationen über die Weinlese

Dekantieren von Wein

Das Dekantieren ist bei alten Rotweinen und Vintage Port, mit so genannter Depotablagerung in der Flasche, notwendig. Dekantieren heißt fachgerechtes Umfüllen von der Originalflasche in eine Dekantierkaraffe oder einen Dekantierkrug, wobei das Depot in der Flasche zurückbleiben muss. Dekantieren von Wein

Suchfunktion

Benutzerdefinierte Suche
"));